OnPage Optimierungen selbst anpacken

Die Suchmaschinenoptimierung ist grob in zwei Bereiche zu unterteilen: OnPage und OffPage. Heute möchte ich dir die Faktoren einer erfolgreichen Optimierung auf deiner Seite aufzeigen (also OnPage Optimierung), denn vieles kannst du selbstständig verbessern und somit auch das Ranking deiner Webseite erhöhen. Hauptsächlich geht es nämlich darum die Inhalte anzupassen und die Struktur dieser zu verbessern.

Welche Inhalte solltest du anbieten und verbessern?

Bevor du etwas verbessern kannst, musst du erst einmal wissen zu welchem Begriff (Keyword) du bei Google gefunden werden willst. Denn darauf werden dann die Inhalte ausgerichtet. Wie du eine gründliche Keyword Recherche durchführst, habe ich in diesem Artikel schon einmal erklärt.

Hast du beispielsweise einen Online-Shop für Fahrräder, so willst du wahrscheinlich unter „Fahrrad kaufen“ gefunden werden. Das wäre schon mal etwas einfacher als einfach nur „Fahrrad“. Dennoch wird das Keyword hart umkämpft sein, sodass du genauer recherchieren musst um Keywords zu finden, bei denen du definitiv eine gute Chance auf ein besseres Ranking hast. Zu genau solchen Longtail Keywords verfasst du dann Inhalte, die dem Suchenden einen Mehrwert bieten.

Nachtrag: Was ich total vergessen habe zu erwähnen ist, dass du möglichst viele, lange Inhalte anbieten solltest. Alles ab 1000 Wörter ist erst richtig relevant für die Suchmaschinen. Aber du solltest es auch nicht übertreiben und deinen Text unnötig aufbauschen. Wenn du nur auf 500 Wörter kommst, ist das meist trotzdem besser als ein nichts sagender 800 Wörter Text.

Vergiss Formeln und die Keyworddichte

Wenn du dich schon einmal über SEO und das optimieren von Inhalten informiert hast, dann hast du eventuell auch schon mal etwas von der Keyworddichte oder der Formel IDF*WDF gehört. Wenn dem so ist, dann vergiss das bitte wieder ganz schnell.

Wenn du Inhalte für deine Webseiten verfasst und dabei immer an deine potentiellen Besucher denkst, wirst du ganz automatisch auch die richtige Anzahl an Keywords und Synonymen verwenden. Dabei brauchst du nicht auf irgendeinen Prozentsatz zu achten. Ist dein Text klar, verständlich und hilft deinen Besuchern? Dann hast du schon mal alles richtig gemacht.

Und bitte denk nicht, dass wenn du das Keyword ganz oft unterbringst, dies einen Vorteil bringt. Ganz im Gegenteil, denn das wird gerne als Keyword Stuffing ausgelegt und schadet nur dem Ranking deiner Seite. In diesem Artikel sind noch weitere Fehler, die deiner Webseite schaden.

Anzeige deiner Seite in den Suchergebnissen verbessern

Jetzt weißt du schon, wie du einen Text verfassen kannst, der deinen Besuchern weiterhilft und somit auch Google gefallen wird. Nun solltest du die eigentlichen OnPage Faktoren optimieren. Diese beeinflussen vor allem das Aussehen des Snippets (Anzeige deiner Webseite) in den SERPs (Suchmaschinenergebnisseiten) von Google.

Beispiel für ein Snippet in den SERPs

Titel, URL und Meta Description des Snippets sind optimiert.

 

Die URL – Kurz und mit Keyword

Die URL ist kein direkter Rankingfaktor. Das nur vorweg. Dennoch kannst und solltest du eine möglichst kurze URL für Unterseiten verwenden, da dies den Suchmaschinen das Crawlen (also Durchstöbern der Webseite) erleichtert. Außerdem werden Suchergebnisse mit kurzen URLs häufiger geklickt als längere (da diese nur gekürzt dargestellt werden können). Statt „www.domain.tld/blog/kategorie/schlagwort/dein-beitrag“ sollte die URL eher so aussehen „www.domain.tld/kategorie/dein-beitrag“.

Ich empfehle dir außerdem noch das Keyword unterzubringen. In den SERPs werden diese nämlich hervorgehoben. Einem Suchenden fällt eine solche URL deutlich eher auf, als eine ohne hervorgehobenem Keyword. Konkret sieht eine gute URL so aus: „www.domain.tld/rote-mountainbikes-kaufen“.

Der Titel – klar und ansprechend

Als nächstes solltest du dich dem Titel der Unterseite widmen. Dieser kann durch den Title Tag (<title></title>) angepasst werden, der sich im <head> Bereich befindet. Wenn du WordPress verwendest, wird automatisch der Titel des Beitrages oder der Seite für den Title Tag verwendet. Optional kannst du ein spezielles Plugin verwenden, das die manuelle Anpassung des Title Tags unterstützt.

Verwende bei maximal 60 Zeichen (genau genommen 500 Pixel in der Breite) eine möglichst klare Formulierung für den Inhalt deiner Seite inklusive Keyword (möglichst am Anfang). Optimal wäre es, wenn du eine Handlungsaufforderung formulierst und zum Schluss noch deine Marke oder den Namen deines Unternehmens nennst. Das ist der Branding Faktor, dem eine gewisse Relevanz zugesagt wird. Konkret wäre das dann „Rote Mountainbikes findest du hier | Alex‘ Fahrrad Shop“.

Die Beschreibung – Meta Discription

Wieder mal kein direkter Rankingfaktor für den Suchalgorithmus von Google, aber dennoch wichtig für die Klickrate deines Snippets in den Suchergebnissen. Wie auch bei der URL und dem Titel werden die Keywords hier hervorgehoben, weshalb du diese hier auch unterbringen solltest.

Außerdem sollte möglichst genau noch einmal der Inhalt der Seite beschrieben werden. Dafür hast du knapp 160 Zeichen Platz (für 510 Pixel in der Breite; 2 Zeilen). Beliebt ist es momentan Zeichen in Verbindung mit Stichpunkten zu verwenden, statt eines langen Textes. Hier ein kleines Beispiel: „Hier findest du dein neues, rotes Mountainbike. | ✓ Die besten Marken Mountainbikes | ✓ Mit individuellen Komponenten | ✓ Top Preise und schneller Versand“.

Bonus: Rich Snippets

Um in den SERPs noch besser aufzufallen, empfehle ich dir die Verwendung von Rich Snippets. Mit diese kannst du Teile deiner Seite auszeichnen und besser kenntlich machen. So zeigt Google dann zum Beispiel die Bewertung eines Produktes in den Suchergebnissen in Form von Sternen an.

Zur Auszeichnung solcher Rich Snippets musst du dich nach einem bestimmten Schema richten und dieses per HTML einfügen oder bei WordPress auf Plugins zurückgreifen. Auf https://schema.org/ gibt es eine Reihe solcher Auszeichnungen, wie z.B.:

  • Bewertung
  • Preis
  • Rezept
  • Personen/Autoren

Ein Rich Snippet in den Google SERPs.

Hier wurde ein Rich Snippet erfolgreich nach Schema.org ausgezeichnet.

 

Die Struktur deiner Texte und Bilder

Achte beim Verfassen deiner Texte und Einfügen von Bildern und Videos auf eine klare Struktur.

Überschriften

Beginne auf der Seite mit einer Überschrift erster Ordnung (<h1></h1>) und verwende diese auch nur einmalig. Anschließend solltest du den Text in schöne Absätze verpacken und auch weiter mit Überschriften zweiter bis sechster Ordnung versehen (<h2></h2> bis <h6></h6>). Zugegeben: Ich verwende h5 und h6 eigentlich nie.

Externe Links

Verlinke an geeigneten Stellen auf externe Seiten, die relevant für das Thema sind, wie z.B. Quellen. Ich empfehle 2-3 Links zu setzen. Manchmal erfordert es mehr oder aber auch weniger Links. Das wirst du selbst irgendwann abschätzen können.

Fett und Kursiv

Besonders wichtige Passagen im Text kannst du fett oder kursiv hervorheben. Besonders gut kommt das natürlich bei Textpassagen inklusive Keyword. Markier aber bitte nicht jedes Keyword fett, sondern nur an solchen Stellen, an denen der Leser davon profitieren kann. Es erleichtert so auch das Überfliegen des Textes und die Aufnahme von relevanten Informationen.

Bilder und Videos

„Bilder sagen mehr als tausend Worte.“ Ein alter Hut. Aber du solltest deinen Text wenn möglich immer mit Bildern oder Videos ergänzen. Bei Bildern ist vor allem noch der Alternativtext (Alt Tag) wichtig, der das Bild beschreibt. Gibt es Schwierigkeiten bei der Anzeige der Grafik, wird dieser Text ausgegeben. Außerdem hilft dies Menschen mit einer Sehbehinderung, die einen Screenreader verwenden.

Interne Links an sinnvollen Stellen verwenden

Das Internet lebt von Verweisen. So auch deine eigene Webseite. Setze also immer Links zu relevanten Unterseiten und das nicht nur in der Navigation. Auch im Fließtext ist es angebracht zu verlinken, ergänzend zu den externen Links.

OnPage auf einen Blick

  • URL: Möglichst wenig Ebenen und das Keyword verwenden
  • Titel (60 Zeichen): Keyword + z.B. eine Handlungsaufforderung + Markenname am Schluss.
  • Beschreibung (155 Zeichen): Kurz und bündig inklusive Keyword. Möglichst interessant mit zum Beispiel Symbolen.
  • Rich Snippets verwenden
  • Inhalt (Content) strukturieren mit Überschriften, fett und kursiv, sowie relevanten Links (in- und extern)
  • am effektivsten sind Texte mit 1000+ Wörtern, mit präzisem Inhalt ohne unnötiges Aufplustern
  • Bilder mit Alt Tag auszeichnen

Jetzt kannst du deine eigene Webseite hinsichtlich der OnPage Faktoren optimieren. Denk daran, dass vor allem die Keyword Recherche sehr wichtig ist, aber auch sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Hier findest du übrigens ein nützliches Tool für die Optimierung deiner Snippets.

Infografik für noch mehr Übersicht

Hier habe ich noch eine kleine Infografik für dich. Für eine größere Ansicht klick einfach auf das Bild.

OnPage Optimierung - Die große Checkliste
Quelle: online-marketing-site.de

Hast du Fragen? Hinterlass doch einfach einen Kommentar!

Hilfe bei der OnPage Optimierung

Ich unterstütze dich bei der Verbesserung deiner Webseite OnPage und OffPage.

Jetzt Kontakt aufnehmen
Schreib mir vollkommen unverbindlich.
3 Kommentare zu “OnPage Optimierungen selbst anpacken
  1. Hi,
    schöner Artikel mit interessanten und nützlichen Tipps!

    Das Ganze kann man natürlich auch noch erweitern, ist letztendlich auch ein großes Thema – welches man nicht innerhalb weniger Minuten erklärt hat.

    Was die Dichte des Keywords angeht, es stimmt zwar das dieser Faktor nicht mehr so wichtig ist, wie es früher der Fall war – aber dennoch sollte man das Keyword einige Male unterbringen. Ich selber habe in den letzten Jahren die Erfahrung gemacht und mache diese weiterhin, dass man mit einer Dichte von 2 – 4 Prozent gut bedient ist. Ich merke das meine Artikel, mit solch einer Dichte, etwas besser ranken.

    Außerdem könnte man vielleicht noch erwähnen das längere Texte besser ranken als kürzere Texte. Ich gehe da immer von einer Länge von mindestens 1.000 Wörter aus – mehr ist natürlich besser. Künstlich in die Länge ziehen sollte man das Ganze nicht aber zu jedem Thema bekommt man diese Anzahl sicherlich hin. Meine Artikel z.B haben im Schnitt eine Länge von 1500+ Wörter – ab und an auch mal über 5.000 (diese Ranken besonders gut).

    Habe auch mal einen Artikel zur OnPage Optimierung verfasst mit 30+ Profi Tipps, welche ich schon etwas länger benutze und ausgiebig getestet habe:
    http://online-marketing-site.de/onpage-optimierung

    Da gehe ich auch genau auf die einzelnen Punkte ein. Vielleicht interessiert es dich ja, sind ein paar Punkte dabei, die hier noch nicht erwähnt wurden.

    LG
    Der Brian

    Antworten
    • Hi Brian,

      die Länge der Texte habe ich gleich mal ergänzt. Habe ich irgendwie unterschlagen, wobei es doch sehr wichtig ist. 😉

      Und wie du schon gesagt hast, das Thema ist nicht in 5 Minuten erklärt. Hier wollte ich auch nur eine kleine Übersicht anbieten, damit ein kleiner Blogbetreiber die eigenen Inhalte schon etwas besser für Google aufbereiten kann. Deinen Artikel werde ich mir jetzt auch einmal zu Gemüte führen.

      Ach und zur Keyworddichte: Natürlich muss das Keyword untergebracht werden. Singular, Plural, Synonyme, … Was ich meinte mit „Vergiss die Formeln“ ist, dass die relevanten Keywords ganz von allein den Weg in den Text finden und man nicht besonders darauf achten muss.

      LG Alex

      Antworten
  2. Hey Alex,

    danke für deinen Kommentar 🙂

    Ich habe gerade übrigens noch eine Infografik zum Beitrag hinzugefügt.
    Wenn du möchtest, kannst du diese gerne auf deiner Seite einbinden.

    Gruß,
    Brian

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.